Archiv für Oktober 2011

31.10.2011

Termine interessanter Veranstaltungen:
Di. 1.11. 20.00 Uhr, AZ Conni: Wie funktioniert das Projekt EU – Eine Einführung
Mi. 2.11. 18.30 Uhr, TU Dresden, von-Gerber-Bau GER/037: Evolution statt Revolution. Wie das Internet unsere politische Kommunikation verändert
Mi. 2.11. 19.00 Uhr, WIR AG: Europäische Migrationspolitik
Do. 3.11. 14.50 Uhr, TU Dresden, MOL/213 (George-Bähr-Str.3): Reaktionen auf den Mord von Marwa El-Sherbini in Dresden, Sachsen und Deutschland
Do. 3.11. 20.30 Uhr, AZ Conni: Auf Nummer sicher? (Film)

24.10.2011

Das diejährige und Move It-Festival startet an diesem Fr. im Thalia. Es ist die 7. Auflage dieses Filmfestivals für Menschenrechte und Entwicklung, die bis zum Di. 1.11. läuft. Die thematischen Schwerpunkte in diesem Jahr sind „Moderne Sklaverei“, welches sich mit Frauen- und Kinderrechten beschäftigt, und „Friedlicher Protest“. Zu letzterem Thema gibt es auch einen Vortrag und die Filme kommen aus Birma, Sierra Leone, Belgien, Bulgarien und der Bundesrepublik.

In Gorleben versucht der Bundesumweltminister Röttgen einen Dialog um ein mögliches Endlager in Gorleben mit den Bewohnern zu führen. Von der BI Lüchow-Dannenberg wird dies als Farce angesehen, wenn zeitgleich im Dreischichtsystem am Ausbau des Salzstocks gearbeitet wird. Weitere aktuelle Infos gibt es hier.

Robin Wood beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem Thema Palmöl. Diese wird sehr stark in Indonesien angebaut und verdrängt dort den Urwald. Das Palmfett oder -Öl kann sehr gut zu Lebensmitteln und Kosmetika verarbeitet werden, es ist billig und pflegeleicht anzubauen. Inzwischen wird es auch für Bio-Kraftstoffe verwendet. Deshalb kommt es zu einem starken Boom dieser Anpflanzungen. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass der Bevölkerung vor Ort mehr und mehr ihrer Lebensgrundlage entzogen werden. Durch die Düngung werden die umliegenden Gewässer so stark belastet, dass kein Fischfang mehr möglich ist. Der Wald, der vielfältige Nahrungsmittel bereitgestellt hat, geht verloren. Die Ausweitung der Anbauflächen erfolgt oft illegal – es werden selbst ganze Dörfer einfach beseitigt, was aber von den Behörden nicht verfolgt wird. Die Betroffenen versuchen sich dagegen zu wehren, was aber ein schwieriges Unterfangen darstellt. Von Europa aus können auf der einen Seite die lokalen Gruppen unterstützt werden. Auf der anderen Seite versucht Robin Wood auch den Konzern Unilever, einem großen Abnehmer von Palmöl aus Indonesien, dazu zu bewegen, Druck auf die Lieferanten auszuüben, um ein anderes Vorgehen bei der Herstellung zu erreichen. Druck kann auch ausgeübt werden, indem beim Kauf geschaut wird, dass die Produkte kein Palmöl enthalten.

Termine interessanter Veranstaltungen:
Mi. 26.10. 18.30 Uhr, TU Dresden, von-Gerber-Bau GER/037: Digitale Demokratie. Demokratietheorien zwischen Utopie und Pragmatismus
Mi. 26.10. 19.00 Uhr, Schauburg: Brigadistas (Dokumentarfilm)
Do. 27.10. 14.50 Uhr, TU Dresden, Mollier-Bau MOL/213 (George-Bähr-Str.3): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – Phänomenbeschreibung und Analyse für Sachsen
Do. 27.10. 19.00 Uhr, Umweltzentrum Dresden (Schützengasse 16): Wach geküsst. Umbrüche in der arabischen Welt. Das Dilemma des Westens – Stabilität oder Demokratie?
Do. 27.10. 19.00 Uhr, Hellerau: Eröffnung des Festivals Politik im freien Theater
Do. 27.10. 20.00 Uhr, Grüne Ecke (Bischofsplatz): § 278a Gemeint sind wir Alle!
Fr. 28.10. 18.30 Uhr, Skatepark Lingeralle/Ecke St. Petersburger Str.: Critical Mass
Fr. 28.10. 20.00 Uhr, Thalia: Eröffnung des Move it! Filmfestivals
Fr. 28.10. 22.00 Uhr, Scheune: Mad Heads XL (live) und Baikaltrain-Disko
Sa. 29.10. 8.00 Uhr, Roßwein, Hermsdorf u.a.: Todesmärsche in Sachsen (Seminar)
Sa. 29.10. 20.00 Uhr, Scheune: Gurzuf + Sandow.creature
So. 30.10. 18.00 Uhr, Heilpädagogische Schule Bonnewitz: Theresienstädter Konzertabend

17.10.2011

Vor kurzem hat sich in Dresden die „Kampagne für Opfer rassistisch motivierter Polizeigewalt“ gegründet. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, diese Opfer zu unterstützen, in welcher Form richtet sich vor allem danach, wie die Opfer unterstützt werden wollen. Wer sich über die Gruppe und deren Arbeit informieren will, kann dies am Fr. auf einer Info-Veranstaltung (s.u.) im Conni tun.

Am letzten Sa. (15.10.) fand in Dresden eine Demo für echte Demokratie statt. Diese Demo hat sich sowohl auf die „Occupy Wall Street“ als auch auf spanische Bewegungen bezogen. Neu war dabei, dass die TeilnehmerInnen vorab ihre eigenen Forderungen aufgeschrieben haben und nicht primär einer vorgegebenen Losung gefolgt sind. Darin wird auch eine Form von Demokratie gesehen, die über das bisherige hinausgeht. Wichtig war den Anmeldern, dass sich die Menschen selbst Gedanken über ihre Forderungen machen, da nur mit aktiven Menschen eine demokratischere Gesellschaft funktionieren kann. Wer sich an den Diskussionen beteiligen möchten, die sich an diese Demo anschließen, kann sich via Facebook oder E-Mail melden.

Auf der Alaunstr. neben der Scheue soll eine neue Turnhalle für die Dreikönigsschule errichet werden. Die Planung sieht vor, die Parkplätze zu erhalten, indem ein Parkdeck über die Turnhalle entsteht. Die ca. 10 Bäume, die derzeit auf dem Gelände stehen, werden dafür gefällt, da die betreffenden Baumarten nicht als schützenswert gelten. Auch wird der Zwischenraum zu den Nachbarhäusern und der Scheune eher eng ausfallen, was deren Wohn- oder Nutzungsqualität einschränkt – das Grün hinter dem Haus wird durch eine Betonwand ersetzt. Allein die Parkplätze kosten 2,5 Mio. Euro für 43 Parkplätze (ca. 50000 Euro pro Parkplatz), so dass die Parkplätze wahrscheinlich nicht wirtschaftlich betrieben werden können. In der näheren Umgebung sind zahlreiche neue Parkplätze und ~häuser geplant. Wer sich weiter zu dem Thema interessiert, kann zu einem Treffen am 14.11. um 19.30 Uhr in der bisherigen Turnhalle des Dreikönigsschule kommen.

Termine interessanter Veranstaltungen:
Di. 18.10. 18.00 Uhr, WIR AG: Anders? Gleich? Falsche Frage? Eine kurze Einführung in die Feminismustheorien
Di. 18.10. 18.00 Uhr, ÖIZ: Mißbrauch der Theologie
Di. 18.10. 19.00 Uhr, Scheune: Raum & Identität: Zur Entwicklung des Stadtteils Dresden Neustadt
Mi. 19.10. 19.00 Uhr, Kulturrathaus (Königstr. 15): Die Todesmärsche 1944/45
Do. 20.10. 14.50 Uhr, TU Dresden, MOL/213 (George-Bähr-Str.3): Neonazistische und rassistische Morde seit 1990 in Deutschland und Sachsen
Do. 20.10. 19.00 Uhr, Kunstfoyer Kulturrathaus (Königstraße 15): Wach geküsst. Umbrüche in der arabischen Welt. „Generation Facebook“ – eine Revolte der Jungen?
Do. 20.10. 20.00 Uhr, Lutherstr. 33: warten auf das wunderland (Film)
Fr. 21.10. 17.00 Uhr, Treff vor Schauburg: Fahrraddemo gegen den vierspurigen Ausbau der Königsbrücker
Fr. 21.10. 19.00 Uhr, AZ Conni: Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) Dresden stellt sich vor
Sa. 22.10. 15.00 Uhr, RM16: Shoa (Dok-Film, 1. Hälfte)
So. 23.10. 11.00 Uhr, ÖIZ: Tora, Bibel und Koran
So. 23.10. 15.00 Uhr, RM16: Shoa (Dok-Film, 2. Hälfte)

10.10.2011

In Morsleben existiert eine Atommüllkippe gegen die sich schon seit einiger Zeit Widerstand regt. Dort sind schwach bis mittel radio-aktives Material eingelagert. Die Stilllegung ist bereits beschlossen, was prinzipiell zu begrüßen ist. Allerdings sorgen sich die AnwohnerInnen um ihre Zukunft, weil das unterirdische Lager einfach verschlossen werden soll. Damit würde das radioaktive Material im Falle einer Störung nicht mehr zu bergen sein. Gegen diesen Stilllegungsplan gab es bereits 12000 Einwendungen, die ab 13.10. 10 Uhr in Oschersleben erörtert werden. JedeR, die/der eine Einwendung geschrieben hat, ist zu den Erörterungen eingeladen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, findet am 15.10. eine Demo in Magdeburg statt. Weitere Infos gibt es bei der BI Morsleben.

Am Wochenende fand die Aktivierungskonferenz von Dresden Nazifrei statt. Die Konferenz begann am Fr. mit einer Podiumsdiskussion mit ca. 250 TeilnehmerInnen, bei der es um die Gesamtsituation ging, von Rückblick bis Ausblick. Am Sa. gab es Workshops, auf denen es u. a. darum ging, was an Repression und Überwachung zu erwarten ist. Trotz aller Versuche, die Proteste der letzten beiden Jahre zu kriminalisieren, gab es wieder eine breite Zustimmung zu einer erneuten Blockade von Nazidemos, die rund um den 13.2. stattfinden. Demo-Anmeldungen der Nazis gibt es schon und zwar am 12.2., 13.2. (Aufmarsch der autonomen Nationalisten) und am Sa. 18.2. Die Bild-Zeitung hat gegen das Blockade-Training, welches Teil der Konferenz war, gehetzt. Der Rektor der TU Dresden hat vermutlich unter diesem Einfluss sich gegen das Training ausgesprochen. Bei dem Training ging es aber nicht um die Plaung von Staftaten, wie die Bild unterstellt, sondern um Verhalten bei Blockaden, die Bildung von Bezugsgruppen, Entscheidungsfindung in ihnen, der Schutz der eigenen Gesundheit und um das Umgehen von Polizeisperren (also der Ausnutzung von Lücken). Der Konsens von Dresden Nazifrei sieht auch vor, dass von Dresden Nazifrei geht keine Eskalation ausgeht und dass Dresden Nazifrei solidarisch mit allen ist, die sich gegen Nazis engagieren.

Das Versammlungsgesetz ist vom Verfassungsgericht rückwirkend gekippt worden, so dass unklar bleibt, auf welcher Rechtsgrundlage die Verfahren gegen BlockiererInnen der letzten beiden Jahren geführt werden. Trotzdem findet am Mi. im Landgericht ein Verfahren statt. Details können bei Sachsens Demokratie.

Der CCC hat ein Programm analysiert, welches allem Anschein nach ein Trojaner ist, der von Bundesbehörden installiert wurde. Hier ist die Presseerklärung der CCC.

Termine interessanter Veranstaltungen:
Do. 13.10. 14.50 Uhr, TU Dresden, MOL/213 (George-Bähr-Str. 3): Sächsische Realitäten. Organisierte Neonazis und ihr gesellschaftliches Umfeld
Do. 13.10. 19.00 Uhr, Lichthof des Neuen Rathauses (Dr.-Külz-Ring 19): Einwohnerversammlung zur Rechtsformänderung der städtischen Krankenhäuser
Do. 13.10. 19.00 Uhr, Umweltzentrum Dresden – Dachsaal (Schützengasse 16): Wach geküsst. Umbrüche in der arabischen Welt
Do. 13.10. 19.00 Uhr, Grüne Ecke (Bischofsplatz): Mittendrin oder nur dabei?
Do. 13.10. 20.00 Uhr, Scheune: Denk.Bar! „Ja leben wir denn wirklich in einer Demokratie?“
Fr. 14.10. 17.00 Uhr, vor der Schauburg: Fahrraddemo gegen den vierspurigen Ausbau der Königsbrücker
Sa. 15.10. 10.00 Uhr, Scheune: Datenspuren 2011
Sa. 15.10. 10.00 Uhr, ÖIZ, Raum Sophia: Attac-Aktionstag gegen die Kürzungs- und Privatisierungspolitik.
Sa. 15.10. 11.00 Uhr, TU Dresden, Potthoff-Bau, Raum 13: Mein Profil gehört mir (Medienseminar, 5/3 Euro, Anmeldung bis 12.10.)
So. 16.10. 10.00 Uhr, Scheune: Datenspuren 2011
So. 16.10. 20.00 Uhr, Q24 Pirna (Obere Burgstraße 2 ): Edutainment Attacke

03.10.2011

Termine interessanter Veranstaltungen:
Do. 6.10. 18.00 Uhr, Infoladen Zittau (Äußere Weberstaße 2): Brigadistas (Dokumentarfilm)
Sa. 15.10. 11.00 Uhr, TU Dresden, Potthoff-Bau, Raum 13: Mein Profil gehört mir (Medienseminar, 5/3 Euro, Anmeldung bis 12.10.)
Di. 18.10. 18.00 Uhr, WIR AG: Anders? Gleich? Falsche Frage? Eine kurze Einführung in die Feminismustheorien




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: